Die Entstehung aller Farbstein-Mineralien, jedes einzelnen Kristalls, ist immer wieder ein Wunder der Natur und erzählt von seiner Entstehungsgeschichte in einer Zeit ohne Menschen.

Hast du bereits unseren Beitrag zur Entstehungsgeschichte von Edelsteinen gelesen? Klicke hier, um zum Blogbeitrag zu gelangen.

Ein Edelstein in seiner natürlichen und ungeschliffenen Form ist jedoch für ein ungeschultes Auge oft nicht von einem gewöhnlichen Stein zu unterscheiden. Erst durch den richtigen Schliff und der anschließenden Politur kommt die einzigartige Schönheit eines Edelsteines zum Vorschein.

Wir von GEMHYPE sind stolz, unsere Edelsteine in der hauseigenen Tradition-Edelsteinschleiferei unseres Mutterunternehmens HC Arnoldi fertigen zu lassen.
Ein Team von mehr als 15 hoch qualifizierten, ausgebildeten Mitarbeitern vollenden in der Edelsteinschleiferei in Kirschweiler, was die Natur über Millionen von Jahren erschaffen hat.

 

Jeder Stein wird einzeln begutachtet und in filigraner Handarbeit zum optimalen Ergebnis geschliffen. Dabei wird ein besonderer Wert auf handwerklich höchste Qualität in der Bearbeitung der Edelsteine und der abschließenden Prüfung gelegt.

Im Durchschnitt benötigen 6 geschulte Spezialisten insgesamt 3 Stunden und 42 Minuten, um aus einem unscheinbaren Rohstein ein funkelndes Meisterwerk zu erschaffen. Die filigrane Handarbeit macht jeden Edelstein einzigartig und zu einem Unikat.

Wir nehmen euch mit hinter die Kulissen der präzisen und traditionellen Handwerkskunst des Edelsteinschleifers/der Edelsteinschleiferin bei HC Arnoldi und erklären euch genauestens, welche Arbeitsschritte es benötigt.

 

EINKAUF DER ROHSTEINE

Wir beziehen unsere Edelsteine überwiegend von HC Arnoldi und darüber hinaus nur von Geschäftspartnern, zu welchen unser Mutterunternehmen sehr vertrauensvolle, fast freundschaftliche Beziehungen pflegt. Begleitet werden die Rohsteine meist direkt aus der Mine bis zum Verkauf, wodurch wir die Arbeitsbedingungen vor Ort kontrollieren können. Wir prüfen die Rohsteine nach ihren Eigenschaften wie beispielsweise Farbe, Fehlern und Rissen. Ebenso untersuchen wir, welche Formen im Späteren aus den Steinen herausgearbeitet werden könnten. Anschließend begeben wir uns in eine Preisverhandlung. Dabei achten wir besonders auf faire Bedingungen für alle Beteiligten.

  

BEGUTACHTUNG & EXPERTISE

Nach dem Kauf wird jeder einzelne Stein in der Werkstatt von HC Arnoldi noch einmal fachmännisch betrachtet und begutachtet. Hier werden nun auch erste Entscheidungen gefällt, welche Schnitte angewandt werden sollten, um die optimalen Werte aus den einzelnen Steinen zu ziehen. Am Ende möchte man so viel wie möglich aus dem Rohstein herausarbeiten und so wenig wie möglich davon „verlieren“.

 

 

 

DER ERSTE SCHNITT

Je nach Art des Steins werden verschiedene Achsen gewählt und der erste Schnitt mit der Diamantsäge vorgenommen, um die optimale Farbausprägung des Steins im späteren Endergebnis zu erzielen. Dabei muss mit besonders hoher Vorsicht vorgegangen werden, um zu vermeiden, dass der Stein einen ungewollten Schaden davon trägt.

  

EBOUCHIEREN DER STEINE

Die erste Grundform, also z.B. rund, oval oder auch dreieckig, erhält der Stein vom Edelsteingestalter durch das Ebouchieren. Dafür ist meist Hubert Arnoldi (Manager HC Arnoldi) persönlich verantwortlich, da beim Ebouchieren so wenig Material wie möglich verloren gehen sollte.

Die ebouchierte Grundform wird in den darauffolgenden Schritten perfektioniert.

 

 

 

KITTEN DER STEINE AUF DEM KITTSTOCK

In der Edelsteinschleiferei werden die einzelnen Steine mit Wachs auf einem Holzstab, dem sogenannten „Kittstock“, befestigt.
Mit Hilfe dieses Kittstocks hat der Edelsteinschleifer / die Edelsteinschleiferin einen stabileren Halt, um den Edelstein auf der mit Diamantstaub beschichteten Schleifscheibe zu facettierten. Der Stein lässt sich später rückstandsfrei vom Kittstock lösen. Die Steine werden für die unterschiedlichen Arbeitsschritte hierbei mehrfach „umgekittet“.

   

DER PERFEKTE FACETTENSCHLIFF

In traditioneller und professioneller Handarbeit wird nun die Oberfläche des Steins in viele kleine Flächen, den sogenannten Facetten, geteilt. Von verschiedenen Seiten werden auf dem Diamantschleifstein immer wieder die feinen Facetten des Steins angeschliffen. Der Kittstock wird dazu an einem Lochbrett angelegt, um einen gleichbleibenden Winkel und eine stetig hohe Präzision des Schliffs zu garantieren. Ziel des Facettenschliffs ist es, so viel Licht wie möglich vom Stein zum menschlichen Auge zu reflektieren.

Welchen Schliff man für den Stein wählt, hängt von den Eigenschaften des jeweiligen Steins ab. Es muss dabei auf besondere Eigenschaften, wie beispielsweise die Transparenz, die Anzahl der Einschlüsse und der Brüche geachtet werden. Um den richtigen Schliff für den Edelstein zu finden, bedarf es ein geschultes Auge.

 

FINALES POLIEREN DER EDELSTEINE

War der Edelstein bis dahin noch immer recht matt, lässt die Politur ihn nun in seiner ganzen Schönheit und Brillianz erstrahlen. Die Facetten des Steins werden bis zur Perfektion poliert.

Damit hierbei keine Schlieren entstehen, braucht es ein sehr gut geschultes Auge, um den optimalen Glanz des Edelsteins hervorzubringen. Schließlich wird der Edelstein durch Abkühlen vom Kitt gelöst und anschließend in eine Essenz gelegt, um die übrigen Kittreste abzulösen.

 

TECHNIKGESTÜTZTES SCHLEIFEN AM QUADRANTEN

Bei seriellen Anfertigungen, bei denen es auf exakt kalibrierte Maße der Farbsteine ankommt, wird der Schleifvorgang technikgestützt am Quadranten durchgeführt.

Hierbei wird das traditionelle Lochbrett ersetzt durch ein mechanisches Rad, an dem der Winkel zum Schleifen der Edelsteine mit einer Digitalanzeige exakt eingestellt werden kann. Statt des Kitts wird dabei ein UV-Kleber angewandt, der unter UV-Licht fixiert und ausgehärtet wird.

 

SCHLIFFVARIANTE – DER CABOCHON­SCHLIFF

Beim Cabochonschliff wird der Edelstein nicht mit Facetten versehen, sondern in eine runde oder ovale, nach außen gewölbter Form geschliffen.

Häufig wird der Cabochonschliff, nach dem französischen Cabochon für „Nagelkopf“ benannt, beispielsweise bei Opalen oder Katzenaugen-Quarzen angewandt, um das natürliche Schimmern der Steine optimal herauszubringen und in Szene zu setzen.

In unserem Online Shop findest du eine farbenfrohe Auswahl an Edelsteinvariationen mit einem Cabochonschliff. Klicke hier, um zu unseren Cabochon Edelsteinen zu gelangen.

 

Wie du siehst, bedarf es viele Arbeitsschritte, um einen Schmuckedelstein zu erschaffen. Übrigens wird der Stein zwischen jedem einzelnen Schritt einer Qualitätskontrolle unterzogen. Auch wird stetig überprüft, ob der Stein dem geforderten Maß entspricht. Erst wenn das Ergebnis zufriedenstellen ist, wird mit dem nächsten Arbeitsschritt begonnen.
___
 
Dich hat der Prozess des Edelsteinschleifens sehr interessiert und Du möchtest mehr über den Beruf eines Edelsteinschleifers / einer Edelsteinschleiferin erfahren? Klicke hier, und gelange zu unserem Blog „Jan E. – Edelsteinschleifer bei HC Arnoldi im Interview“.

 

 

Zuvoriger Post Nächster Post