Mit dem code gemhype10 erhalten Sie 10% auf die erste Bestellung | 14 Tage Rückgaberecht

Kategorien

Alexandrit

Alexandrit

Benannt nach dem späteren Zar Alexander II. zählt der Alexandrit zu einer Varietät der Chrysoberylle. Er erscheint bei Tageslicht grün, bei künstlichem Licht schimmert er rot. Eine besondere Rarität ist das Alexandrit-Katzenauge, welches durch den Lichteffekt eines Katzenauges fasziniert.
Der Alexandrit wurde erstmals 1830 im Ural gefunden, heutzutage gibt es allerdings weitere Fundstätten in Sri Lanka, Simbabwe und Brasilien.

Amethyst

Amethyst

Der Amethyst zählt zu den wohl bekanntesten Edelsteinen in der Gruppe der Quarze. Durch seine violette bis rotviolette Farbe ist der Amethyst die am meisten für Schmuck verwendete Quarzvarietät. Die violette Farbe erhält der Stein durch das farbgebende Element Eisen.

Die bedeutendsten Lagerstätten sind in Brasilien, Madagaskar und Sambia. Darüber hinaus gibt es auf fast allen Kontinenten Amethystvorkommen. Auch in Idar-Oberstein war der Amethyst schon zu Anfangszeiten des Edelsteinhandels prominent vertreten.

Aquamarin

Aquamarin

Der Aquamarin gehört zur Familie der Berylle. Es gibt den Aquamarin in den unterschiedlichsten Blautönen, von zartem Hellblau bis zu tiefdunklem Meerwasserblau. Daher kommt auch sein Name, aqua marina bedeutet auf Lateinisch meerwasserfarbig. Die teuerste Aquamarinfarbe ist tiefblau und wird im Handel auch als “Santa Maria colour” bezeichnet. Der Ursprung dieser Benennung kommt von der gleichnamigen Mine in Brasilien, welche zu Anfangszeiten besonders dunkle Aquamarine hervorbrachte.

Beryll

Beryll

Unter den Begriff Edelberyll fallen alle Farbvarietäten des Berylls, ausgenommen von der Varietät des Aquamarins und des Smaragdes. Das Farbspektrum der Berylle deckt fast alle Pastelltöne ab, wobei Steine mit einer intensiven Farbsättigung höhere Preise erzielen. Die bekanntesten Edelberylle sind der Goldberyll und der Morganit. Gefunden werden Berylle in Afrika, Sri Lanka und in den USA.

Chrysoberyll

Chrysoberyll

Der Chrysoberyll gehört, trotz des Namens, nicht zur Beryll-Gruppe. Er zeichnet sich durch seine hohe Härte von 8,5 aus und sticht durch seine leuchtende Brillanz ins Auge. Die teils neongelbe Variante des Chrysoberylls ist wenig bekannt, bietet aber eine Faszination für sich. Sehr bekannt und teuer ist hingegen der Alexandrit - ein Chrysoberyll mit farbwechselnden Eigenschaften. Bei natürlichem Licht ist der Alexandrit grün, bei Kunstlicht erstrahlt er rot.

Citrin

Citrin

Der Name des Citrins leitet sich aus dem Lateinischen ab und bedeutet Zitrone, was auf das von zitronengelb bis orangegold reichende Farbspektrum des Citrins verweist. Wie auch der Amethyst gehört der Citrin zu der Gruppe der Quarze. Der Madeira-Citrin ist durch seine dunkelorange Farbgebung einer der wertvollsten Citrine. Gefunden wird der Stein beispielsweise in Afrika, Südamerika und Namibia.

Edelsteine

Edelsteine

Edelsteine bilden sich in Millionen von Jahren in der Natur. Sie entstehen ohne künstliche Beeinflussung und sind aufgrund ihrer Seltenheit und Schönheit besonders wertvoll.

Jeder Edelstein ist durch seine Farbe und den Reinheitsgrad von Natur aus einzigartig. Erst der passende Schliff verhilft ihm jedoch zu Individualität. Damit haben unsere Edelsteine alles, was sie brauchen, um in Ihrem Schmuckstück voll zur Geltung zu kommen.

Vier Edelsteine der Gruppe Granat in dunkel rot

Granat

Der Granat zeichnet sich durch seine vielseitige Farbgebung und seine hohe Lichtbrechung aus. Er kommt in allen Farben vor, außer blau. Bekannte Vertreter der Granatgruppe sind Tsavorite oder Demantoide. Im Handel wird die Bezeichnung "Granat" meist für die dunkelrote Varietät verwendet. Gefunden werden Granate beispielsweise in Afrika oder in Teilen von Asien.

Grossular

Grossular

Der Grossular zählt zu der Gruppe der Granate und zeichnet sich durch seine helle, frische, mintgrüne Farbe aus. Auch die intensiv grünen und smaragdgrünen Granate gehören zu den Grossularen; sie werden jedoch aufgrund ihrer Seltenheiten und des hohen Preises als Tsavorite bezeichnet.
Grossulare kommen in Tansania, Kenia, Südafrika, Pakistan und Sri Lanka vor.

Highlights

Highlights

Auf unserer Highlights-Seite finden Sie eine exklusive Auswahl neuer und einzigartiger Edelsteine. Lassen Sie sich von dieser Auswahl zu einzigartigen Schmuckstücken inspirieren.

Iolith

Iolith

Der Iolith oder - wie die Gemmologen ihn bezeichnen - Cordierit, kommt auf allen Kontinenten vor. Die wichtigsten Fundorte sind jedoch in Südindien und Sri Lanka. Iolith ist durch seine Zweifarbigkeit leicht zu identifizieren: erscheint der Stein in einer Blickrichtung in seiner typisch blauvioletten Farbe, kann er, um 90° gekippt, eher gelblich oder gräulich erscheinen.

Mali-Granat

Mali-Granat

Der Mali-Granat gehört ebenfalls zu der Gruppe der Granate und ist ein eher unbekannter Farbedelstein. Er kommt, wie sein Name schon verrät, aus der Region um Mali. Er hat eine gelbe bis gelbgrünliche Farbe und durch seine hohe Lichtbrechung eine schöne Brillanz.

Mandarin-Granat

Mandarin-Granat

Mandarin-Granate oder auch Spessartin-Granate schließen sich der Gruppe der Granate an. Der veraltete Name Spessartin stammt von der ersten bekannten Fundstelle der Granatart im Spessart-Gebiet in Deutschland. Heutzutage ist der Namen Mandarin-Granat geläufig, da die leuchtend organge Frabe an eine Mandarine erinnert.

Gefunden werden die orangenen Granate meist in Brasilien, Namibia, Mozambique oder Kenia.

Mondstein

Mondstein

Der silbrig-bläuliche Schimmer des Mondsteins erinnert an das Licht des Monds, daher der Name. Der charakteristische Schimmereffekt des Kalifeldspats wird auch als Adulareszenz bezeichnet. Der Mondstein besteht aus einer Vielzahl von Lamellen, die miteinander verwachsen sind und durch die Lichtreflexion einen besonderen Schimmer erzeugen. Gefunden wird der zu der Gruppe der Feldspate gehörende Stein in Sri Lanka, Brasilien oder auch in Indien.

Morganit

Morganit

Der Morganit gesellt sich zu der Gruppe der Berylle und wird hauptsächlich in Brasilien, Madagaskar, Mozambique und Afghanistan gefunden. Durch sein zartes Rosa wird er auch als Rosaberyll bezeichnet. Seinen Namen verdankt der Edelstein dem amerikanischen Edelsteinliebhaber und Bankier J. P. Morgan.

Paraiba-Turmalin

Paraiba-Turmalin

Der Paraiba-Turmalin gehört, wie der Name schon sagt, zu der Gruppe der Turmaline und ist die mit Abstand seltenste und begehrteste Varietät des Turmalins. Erstmals wurde er 1989 in Brasilien im nordöstlichen Bundesstaat Paraiba gefunden. Heute werden Paraiba-Turmaline in Mozambique und Nigeria gefördert, wobei diese Fundorte nur sehr wenig schleifwürdiges Material hervorbringen. Die Minen in Brasilien sind längst ausgeschöpft und bringen keine Edelsteine mehr hervor.

Beliebt sind Paraiba-Turmaline wegen ihrer außergewöhnlichen, neonblauen Farbe. Dieses charakteristisch intensiv leuchtende Blau wird auch Swimmingpool-Blau genannt.

Peridot

Peridot

Der Name Peridot kommt aus dem Griechischen und bedeutet ungewiss. Die Besonderheit des Peridots ist seine gelbgrüne Farbe. Er ist einer der wenigen Steine, die ausschließlich in grün auftreten. Die bedeutendsten Lagerstätten befinden sich in Nordamerika, Afrika und Pakistan. Es gibt wenige, seltene Exemplare aus Norwegen.

Rauchquarz

Rauchquarz

Der Rauchquarz gehört, wie der Name schon sagt, zur Gruppe der Quarze und zeichnet sich durch seine graue Farbe aus. Dabei kann diese Farbe sehr dunkel bis hin zu einem hellengrauen Ton erscheinen. Häufig wird der Rauchquarz bei niedrigen Temperaturen erhitzt, damit die Farbe heller wird.

Rhodolith

Rhodolith

Der Rhodolith, auch Rosengranat genannt, verdankt seinen Namen der violettroten bis rosaroten Farbe. Rhodos kommt aus dem Griechischen und bedeutet Rose. Der Rhodolith gehört zu der Gruppe der Granate. Dank seiner violettroten Farbe war er schon zur Zeit des Römischen Reichs ein begehrter Edelstein. Die bedeutendsten Lagerstätten befinden sich in Asien und Afrika.

Royal Purple Garnet

Royal Purple Garnet

Der Royal Purple Garnet zeichnet sich durch seinen intensiven Violettton aus, der von intensiv rötlichen zu kühlen bläulichen Purpurtönen reicht. Die hohe Lichtbrechung des Granats lässt die violette Farbe kräftig funkeln, was den Stein besonders attraktiv macht. Der Royal Purple Garnet ist ein Mischkristall zwischen den beiden Granat-Varietäten Pyrop und Almandin. Im Handel ist der Edelstein erst seit wenigen Jahren bekannt. Gefunden werden die Steine in Mozambique und Tansania.

Rubellit

Rubellit

Der Rubellit gehört zur Gruppe der Turmaline. Der Name Rubellit leitet sich aus dem Lateinischen “rötlich” ab. Rubellite kommen in unterschiedlichen Rotstufen vor, jedoch ist die Rubinfarbe am wertvollsten. Die meisten Rubellite weisen starke Einschlüsse auf, nur sehr selten werden Edelsteine ohne Einschlüsse gefunden. Rubellite werden meist in Brasilien, Nigeria und Mozambique gefördert.

Saphir

Saphir

Der Saphir gehört zu den bekanntesten Edelsteinen der Welt und wird der Gruppe der Korunde zugeordnet. Vor allem zeichnet sich der Saphir durch seine enorme Farbvielfalt aus. Die begehrtesten Farben des Saphirs sind zum einen das "Royal Blue", ein tiefes strahlendes blau und das padparadscha orange, ein leuchtendes orange, welches an den Sonnenuntergang einer Sommernacht erinnern soll.

Smaragd

Smaragd

Der Smaragd gilt als einer der ältesten von Menschen verwendeten Schmucksteine. Seine Geschichte reicht in die Zeit des alten Ägyptens zurück. Viele der wertvollsten Schmuckstücke oder einzigartigsten Schätze sind aus Smaragden gefertigt. So befindet sich beispielsweise in der Wiener Schatzkammer ein kleines Gefäß aus einem 2680 Karat schweren Smaragd - es ist der größte geschliffene Smaragd der Welt.

Kolumbien ist aufgrund der klassisch blau-grünen Farbe das bekannteste Herkunftsland für Smaragde. Sie kommen aber auch aus Brasilien, Sambia, Äthiopien, Madagaskar und weiteren Ländern.

Spinell

Spinell

Der Spinell ist aufgrund seiner Mohshärte von 8 einer der härtesten Farbedelsteine und eignet sich daher ausgezeichnet für die Verarbeitung als Schmuckstein. Der Spinell tritt in verschiedenen Farben auf, wobei der rote und der kobaltblaue Spinell die wertvollsten Varietäten darstellen. 

Die bedeutendsten Lagerstätten des Spinels sind Myanmar, Tansania, Vietnam und Tadschikistan. Interessant ist, dass prominente Edelsteine aus den Britischen Kronjuwelen lange fälschlicherweise als Rubine gehalten wurden - in Wirklichkeit sind es Spinelle.

Tansanit

Tansanit

Der Tansanit hat ausschließlich einen Fundort weltweit - Arusha in Tansania. Der blauviolette Stein ist eine Varietät der Zoisit-Gruppe und verdankt seinen Namen dem amerikanischen Juwelier Tiffany, welcher den Stein nach seinem Fundort benannte. Die Vermarktung durch Tiffany bescherte dem Tansanit weltweite Bekanntheit. Er gehört heute zu den beliebtesten Farbedelsteinen.

Topas

Topas

Die wertvollsten Topase haben eine rosa bis rötlichorange Farbe, wobei die farbgebenden Substanzen vor allem Eisen und Chrom sind. Am häufigsten kommt bei Topasen die Farbe Gelb vor. Aufgrund der hohen Spaltbarkeit sind die Steine mit Vorsicht zu verarbeiten. Die wichtigsten Lagerstätten liegen in Brasilien, Sri Lanka, Russland oder auch Nigeria.

Tsavorit

Tsavorit

Der Tsavorit ist eine grüne Varietät der Granat-Gruppe. Der Stein verdankt seinen Namen dem kenianischen Fundort - er wurde 1974 im Tsavo-Nationalpark in Kenia entdeckt. Tsavorite bestechen durch ihre intensiv grüne bis smaragdgrüne Farbe. Die wichtigsten Herkunftsländer sind heute Kenia und Tansania.

Turmalin

Turmalin

Typisch für die Gruppe der Turmaline ist ihre Farbvielfalt. Der Name leitet sich vom singhalesischen Wort Turmali ab, was “Stein mit gemischten Farben” bedeutet. Turmaline kommen in allen Farben vor und decken innerhalb einer Farbgruppe das ganze Farbspektrum ab. Zudem finden sich meist mehrere Farben in nur einem Kristall. Es existieren eine Vielzahl von Namen für die unterschiedlichen Farbvariationen, so zum Beispiel die Bezeichnung Rubellit für die rote Varietät oder Indigolith für blaue Turmaline. Turmaline lassen sich problemlos verarbeiten und sind somit besonders beliebte Edelsteine für die Schmuckherstellung.