Inhalt des Artikels

  • Färbung
  • Bestrahlung
  • Diffusionsbehandlung
  • Brennen / Erhitzen
  • Imprägnierung und Rissfüllung
  • Naturbelassene Edelsteine
  • Das Zertifikat als Qualitätssiegel

 

Wie in vielen Bereichen des Lebens wurde auch bei den Edelsteinen früh festgestellt, dass die Menge an „schönen“ Edelsteinen, die die Natur liefert, die weltweite Nachfrage nicht befriedigen kann.  

Jedoch sind einige Behandlungsmethoden nicht erwünscht. Um den Käuferschutz zu gewährleisten, hat die internationale Vereinigung für Schmuck, Silberwaren, Diamanten, Perlen und Edelsteine (CIBJO) weltweit geltende Regeln für den Handel erarbeitet. Demnach müssen alle Behandlungen an einem Edelstein oder Schmuckstein klar deklariert werden

Mit folgenden Behandlungsmethoden können Natursteine bearbeitet werden:

Färbung

Um die Farbintensität der Edelsteine zu erhöhen, gibt es verschiedene deklarationspflichtige Verfahren, um den Naturstein künstlich zu färben. Früher wurden Edelsteine mit Farbanstrichen oder Lacken beschichtet. Diese Methode ist jedoch veraltet. Gängiger ist nun die Bedampfung der Edelsteinoberfläche mit hauchdünnen Metallen, beispielsweise Titan oder Gold. Die Manipulation ist unter dem Mikroskop leicht erkennbar und aufgrund der äußerst geringen Schichtdicke ist die Haftung der Farbe nicht langlebig. 

GEMHYPE.COM bietet Edelsteine mit so einer Behandlung nicht an. 

Bestrahlung

Eine Verbesserung oder totale Veränderung der Farbe eines Edelsteins kann durch die Bestrahlung mit energiereichen elektromagnetischen Strahlen oder durch den Beschuss mit Elementarteilchen erzielt werden. Diese Methode wird hauptsächlich bei Topasen angewendet. Aber auch bei Morganiten ist eine Elektronenbestrahlung üblich. Wichtig ist bei dieser Behandlungsmethode, dass die bestrahlten Edelsteine nach der Behandlung zunächst eingelagert werden, damit sich die eventuelle Reststrahlung abbauen kann. Laut der amerikanischen Kontrollbehörde U.S.NRC (United States Nuclear Regulatory Commission) ist das Tragen von bestrahlten Edelsteinen unbedenklich. 

 

Diffusionsbehandlung

Um blassen oder fast farblosen Steinen eine intensivere Farbe zu verleihen, kann eine sogenannte Diffusionsbehandlung angewandt werden. Hierbei wird durch eine Hochtemperaturbehandlung ein färbender Fremdstoff (z. B. Titan oder Chrom) in die ersten Oberflächenschichten des Steins gebracht. Der Nachteil bei dieser Manipulationsmethode ist die geringe Penetrationstiefe. Die künstlich erzeugte Farbe kann durch Polieren oder Schleifen ihre Intensität verlieren oder gar ganz verschwinden. 

GEMHYPE.COM bietet Edelsteine mit so einer Behandlung nicht an.

 

Brennen / Erhitzen 

Unscheinbare Exemplare können durch Hitzebehandlung in Farbe und Transparenz verbessert und einer höheren Preisklasse zugeordnet werden. Das Brennen von Edelsteinen ist eine gängige und anerkannte Methode in der Edelsteinbranche, die häufig praktiziert wird, da sie viele Vorteile bewirkt. Die Farbe des Steins bleibt den UV-Strahlen gegenüber beständig, er kann problemlos aufpoliert werden und die Farbveränderung geschieht im ganzen Stein, anders als bei der Diffusionsbehandlung mit geringer Penetrationstiefe. 

Durch das Erhitzen wird die bereits im Stein enthaltene Farbe zu ihrer vollen Entfaltung gebracht. Die Dauer der Hitzezufuhr kann nur wenige Minuten, aber auch mehrere Stunden beanspruchen. Sie ist abhängig von der Edelsteinart und dem gewünschten Farbeffekt. Die Niedrigtemperaturbehandlung erfolgt zwischen 250 und 600 Grad Celsius. Thermisch behandelte Korunde werden sogar zwischen 1.200 und 1.900 Grad Celsius erhitzt. Diese Methode wird beim Großteil der im Handel angebotenen transparenten Edelsteinen angewendet, wie beispielsweise bei Amethyst, Aquamarin, Morganit und Tansanit. Einige Edelsteine würden ohne Brennen als Schmuckstein nicht existieren, wie z. B. der Tansanit oder der Starlit.

  

Imprägnierung und Rissfüllung

Bei dieser Behandlungsart werden Edelsteine mit Substanzen versetzt, um Risse und Poren zu füllen. Dadurch wird optisch eine höhere Intensität in Farbe, Reinheit und Stabilität erzeugt. Bereits seit dem Altertum werden die Steine mit farblosen Ölen behandelt, um damit Risse zu füllen und diese für das bloße Auge unkenntlich zu machen. Da diese Behandlung wieder rückgängig gemacht werden kann, werden heutzutage auch Harze verwendet, um ein langlebigeres Ergebnis zu erzielen.

 

 

Naturbelassene Edelsteine

Ein Edelstein darf somit nur als „unbehandelt” bezeichnet werden, wenn er in seiner Verfassung ausschließlich von Mutter Natur, ohne technischen Eingriff, geschaffen und nur durch Schleifen und Polieren in seinem Aussehen verändert wurde.

Gemhype.com stellt im Online-Shop nicht behandelte Edel- und Schmucksteine aus. Neben diesen bieten wir ausschließlich Edelsteine an, die durch Erhitzen oder mittels einer Gamma- oder Elektronenbestrahlung behandelt wurden. Mit Imprägnierung, Rissfüllung, Diffusionsbehandlung und Färbung arbeiten wir bei gemhype.com und HC Arnoldi nicht. 

Hier geht es zu unseren unbehandelten Edelsteinen.
Hier geht es zu unseren erhitzten Edelsteinen.
Hier geht es zu unseren, mit Elektronen bestrahlten Edelsteinen.

 

Wir stehen für Qualität mit Transparenz. In unserem Glossar für Farbedelsteine und Glossar für Diamanten geben wir die Behandlungsmethoden unserer Edelsteine definiert an. In unseren Produktansichten ist immer eine ausführliche Produktbeschreibung zu finden. Ebenso sind Kunden überwiegend daran interessiert, nur unbehandelte Edelsteine, wie beispielsweise bei dem Morganit, zu kaufen. Deshalb bieten wir die Möglichkeit an, nach nicht behandelten, erhitzten oder elektronenbestrahlten Edelsteinen zu filtern

 


 

 

Das Zertifikat als Qualitätssiegel 

Da sich durch Behandlung der Wert eines Edelsteins verändern kann, muss die angewandte Methode unmissverständlich für den Käufer angegeben werden. Ein Zertifikat, welches durch ein international anerkanntes Edelsteinlabor, wie beispielsweise das Deutsche Gemmologische Institut (DGemG) in Idar-Oberstein, ausgestellt wurde, dient als Beleg für die Richtigkeit der Behandlungsangaben und Naturreinheit.

Auf Anfrage und je nach Wert des Edelsteins kann ein durch das DGemG geprüftes Zertifikat über gemhype.com angefordert werden. Die Kosten sind jedoch vom Kunden selbst zu tragen.

Als Fachgeschäft können wir natürlich auch ein Inhouse-Zertifikat anbieten. Du möchtest ein Zertifikat beim Kauf ausgestellt bekommen? Kontaktiere uns und wir stellen nach Anfrage ein Zertifikat aus!

Bei einem bestellten Warenwert unter 500 Euro berechnen wir 19,90 Euro für das Zertifikat. Ab einem bestellten Warenwert i.H.v. 500 Euro ist das Zertifikat kostenfrei.

 

 

 

Quellen:

Buch: Edelsteine und Schmucksteine, Autor: Walter Schumann, Verlag: blv
www.edelsteine.at





Zuvoriger Post Nächster Post